Marc Iser

35 Jahre Kommunikation

reingestolpert

 

1986, kurz vor dem Abschluss meiner Ausbildung, lieferte ich Bürostühle an ein Werbeatelier:

Betrat die Räumlichkeiten, sah Entwürfe an der Wand, Menschen hinter Zeichenbrettern. Buchstaben wurden auf Pappen projiziert und nachgezeichnet. Andere schienen stark in Ihren Gedanken versunken. Schrieben auf ein Blatt Papier, auf dem man vor lauter Durchstreichungen kaum noch was erkennen konnte. Über all dem schwebte eine brodelnd-kreative Atmosphäre.

 

eingestiegen

 

Eigentlich wollte ich doch studieren? Visuelle Kommunikation. Doch der Flair dieses Werbeateliers hat mich nicht mehr losgelassen. Ich war überglücklich, dass ich dort meine allerersten Erfahrungen als Allrounder machen durfte: Habe den kaufmännischen Bereich dort aufgebaut (ich liebe eine gute Organisation), Kundengespräche geführt, Präsentationen mitgestaltet, Logos entworfen, Angebote geschrieben. Es war eine wunderbare Zeit.

Von Websites hatte zu diesem Zeitpunkt noch niemand gehört. Gerade kamen die allerersten DTP-Programme wie der “PageMaker” auf den Markt.

 

gelernt

 

Auf der berufsbegleitenden Werbefachschule in Köln erfuhr ich jeweils Abends, was alles unternommen wird, damit Werbung ankommt. Ich war baff. Und habe alles brav aufgesogen. Meine Abschlussarbeit “Werbung für Sensoren” wurde prämiert. Zwei Jahre später ging ich als frischer “Kommunikationswirt WAK” auf eine sehr vielschichtige Praxis-Reise.

 

erfahren

 

Ich arbeitete in Agenturen und Marketingabteilungen verschiedener Unternehmen: Von kleinen Anbietern bis hin zu Global Playern aus der Investitionsgüterindustrie. Ich entwickelte Anzeigen für Softwareprodukte, Bedienungsanleitungen für Zapfanlagen, Werbekampagnen für Möbelhäuser und Stadtwerke, Schaubilder zum Verständnis der Gaschromatographie. Neben unzähligen Texten für Halsbonbons, Designerschuhe, die Revision von Druckgussmaschinen und vielen mehr.

Auch die Entstehung einer ganzen Reihe fragwürdiger Aktivitäten habe ich miterlebt.

 

ergänzt

 

Als kleiner Hobby-Freud ist die menschliche Kommunikation eines meiner Steckenpferde. Das Wissen über die Grundregeln analoger Kommunikation ist die perfekte Ergänzung zur indirekten Kommunikation, zur “Werbung”. Heute möchte ich keine Minute meiner vielen Erfahrungen als Vertriebler missen. Ja, ich habe im Vertrieb gearbeitet: Für Telefonanlagen und Funkgeräte.

 

eingedacht

 

Bedingungslose Empathie - meiner Meinung ganz klar eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine starke Kommunikation. Sei es in der Liebe oder beim Schaffen von Websites. Ein Faktor, der auf vielen Websites leider vergessen scheint.

 

gebündelt

 

Meine vielfältigen Erfahrungen aus 35 Jahren Werbung und Marketing münden heute in flow4u.

Meine Frau und ich - wir haben lange nach einer passenden URL (Websiteadresse) gesucht. Bei "flow4u" haben wir schnell entschieden - das passt zu uns: Der flow als ein Zustand völligen Vertiefung und Konzentration für Ihr Angebot. Das ist, was unsere Arbeit ausmacht: Ein tiefer Einstieg in Ihr Thema. Denn mit dem wollen wir spielen können. Bevor wir darüber kommunizieren.

Für Websites, die Ihre Zielpersonen auf dem Punkt abholen. Mit einer überzeugenden Präsentationen Ihres Angebots.